Weine und Feinkost à la française

"Weintrinker sehen gut aus, sind intelligent, sexy und gesund." (Hugh Johnson)

Chateau Magneau

Grav(es)vierend gut

Lust auf echte Verführung? Dann probieren Sie Chateau Magneau 2011 – Sie werden es nicht bereuhen – und das auf Jahre, wenn Sie wollen

Auch heute habe ich die Ehre, einen Wein vorzustellen, der nur wenige Kilometer von meinem Elternhaus entsteht. Schon bei Chateau Haut-Reys war dies der Fall. Und nun haben wir eine zweite Perle aus dem Graves: Chateau Magneau Cuvée Julien, 2011. Außerdem haben wir es mal wieder mit einer ganzen Familie zu tun, deren Anfänge im Weinbau bis zu unserem guten König Henry IV (1553 – 1610) zurückreichen. Wo sonst als in Frankreich findet man diese Fülle von Verwurzelung über Generationen mit dem Weinbau? Aber auch wenn nur rund 40.000 Flaschen jährlich entstehen, so betreibt die Familie Ardurats ihr Metier doch mit großer Sorgfalt und Ernsthaftigkeit, weshalb man sich seit vielen, vielen Jahren immer wieder mit Auszeichnungen und Preisen schmücken darf.

Mein Vater und sein « Döh-Schee-Wo » vor dem Chateau

Die Cuvée Julien (Jahrgang 2011, 13,95 €) besteht zu 60 Prozent aus Sauvignon-Trauben, die die Frische und Frucht beisteuern und Semilion, der für Noten von Maracuja und Pfirsich verantwortlich zeichnet. Durch den Ausbau im kleinen Eichenfaß kommt ein Hauch von Vanille und Caramel dazu. Der Wein bietet auch sofort getrunken als 2011er schon erstaunlich viel – für die Weissweine der Region war es ein überdurchschnittlich gutes Jahr -, aber wer mehr möchte, kann ihn auch lagern – bis zu 10 Jahre sind kein Problem. Mein Onkel macht sich gerade über eine Partie 2001er her – fantastisch!

Nachhaltiger Anbau, kontrolliert, zertifiziert – und so naturnah wie möglich

Cuvée Julien braucht keinen Vergleich zu scheuen. Ich finde, dass ein Smith Haut Lafitte, der ein Vielfaches kostet, zwar noch einen Hauch mehr Komplexität bietet, aber im Trinkgenuss auch nicht mehr bietet. Chateau Magneau ist kein Biowein, aber mit allerhöchstem Respekt gegenüber den Menschen, dem Boden, den Pflanzen, der Landschaft, Fauna und Flora hergestellt. Man verwendet so wenig Chemie wie irgendmöglich und wirtschftet nachhaltig. Die Flasche ziert das Siegel „Terra Vitis“, eine Organisation, die Winzer aus ganz Frankreich zusammenschließt, die im Bereich der Weinkultur die gleiche Philosophie teilen. Eine unabhängige Zertifizierungsstelle überprüft für die Erteilung des Zertifikats jedes Jahr die strenge Einhaltung des Leistungsverzeichnisses und ermöglicht die tägliche Rückverfolgbarkeit aller Tatbestände, Interventionen an den Reben und im Weinkeller.

Natürlich können Sie Chateau Magneau zu gutem Essen trinken, z.B. zu Fisch oder leicht-gewürzten Speisen. Aber als reiner, unverfälschter Genuß zum Aperitif entfaltet er sich eigentlich viel besser.