Chateau Tour Haut-Caussan

Nicht alles Gute kommt von oben…

Ein besonderer Wein, den es 2014 nicht geben wird – Hagel vernichtete die Ernte. Chateau Tour Haut-Caussan oder was das Leben mit der Natur wirklich bedeutet:

Winzer leben mit der Natur. Wer teilweise harte körperliche Arbeit im Weinberg nicht schätzt, der sollte sich einen anderen Beruf suchen. Und man lebt mit den Launen der Natur, denen man auch mit dem besten Wissen über die Techniken des Weinbaus und der Biologie der Reben nichts entgegensetzen kann. Am 9. Juni traf es die Region um Blaignan im Médoc im Westen Frankreichs. Schwere Hagelstürme suchten die Weinberge heim und zerstörten die empfindlichen Blüten noch bevor diese Trauben ansetzen konnten. Auch das Blattwerk litt empfindlichen Schaden. Der Jahrgang 2014 fällt damit komplett aus.

Damit ist in 15 Minuten die Arbeit von Jahren vernichtet, denn – das läßt sich jetzt noch nicht abschließend beurteilen – ob die 30 Jahre alten Reben überleben werden oder wann sie wieder die gewohnten Qualitäten erreichen, steht noch in den Sternen. Ein harter Schlag für einen, der einen Wein produziert, der mir sehr am Herzen liegt. Philippe Courrian, ein konservativer und tradioneller Winzer, produziert einen Cru Bourgeois der Sonderklasse. Meine Zunge und mein Gaumen lassen da gar keinen Zweifel! So ist es bei Philippe eher der Konservatismus, der ihn zu Anbaumethoden mit minimalem Pestizideinsatz greifen lässt als unbedingt der Gedanke, mit der Zeit gehen zu wollen. Dabei ist dies im feucht-warmen Mikroklima im Médoc alles andere als einfach. Und auch der Hagel ist letztlich ein Naturphänomen, dass entsteht, wenn warme Luft über dem Festland auf kalte Fronten, die vom Meer heraufziehen, trifft.

Ein Bild des Grauens: Die 30 Jahre alten Reben nach dem Hagel-Gewitter*

8.000 Kisten stellt das Chateau, auf dessen Boden sich die Windmühle befindet, die das Wahrzeichen für das Gut und den ganzen Ort ist, in guten Jahren her. Früher war der Wein nur einer kleinen Fangemeinde in Frankreich bekannt, aber seit die Qualität von Jahr zu Jahr steigt, hat der Wein international Verehrer gefunden. Die Preise sind fair geblieben, so dass Chateau Tour Haut-Caussan immer noch ein Tipp ist, den man nur guten Freunden gibt – oder ich meinen Kunden. Mit seiner typischen Assemblage aus 50 Prozent Melot und 50 Prozent Cabernet Sauvignon ist er typischer Médoc mit seinen Böden aus Kalk, Sand und Kies. Johannisbeere, Brombeere, Nuancen von Röstaromen und ein gut eingebettetes Tanin ergeben eine kräftige Struktur. Dieser Wein ist Freund für viele Jahre, denn er kann ausgezeichnet gelagert werden. Ich halte den 2008er Jahrgang für Sie bereit (24,99 Euro). Die Natur gibt. Und sie nimmt…

Der Wein mit der Mühle. Wenn Sie sich mal etwas wirklich Gutes gönnen möchten*
 
*Bilder: http://www.tourhautcaussan.com